Felix - Katzen in Not


Direkt zum Seiteninhalt

2013

Was gibt´s Neues?


13.1.2013

Das nachstehende E-Mail - Schreiben haben wir heute erhalten. Natürlich anonym! Dazu muß man nichts mehr sagen - es fehlen einem die Worte.

Ich habe mir gerade Eure Webside angesehen!Warum der Mensch auf der Welt ist
wenn Er "Nichts bewegt",Menschen bewegen fortlaufend Dinge und Elemente! Den
Fortschritt und Wohlstand ist eine Sache Die auch Ihr seht,merkt und nicht
abstreiten könnt! Und das hat mit Tierschutz So gar nichts Gemeinsam!Das Ihr Tiere
schützen und betreuen wollt ist Alleine Eure gewählte Aufgabe. Ihr Ändert nichts
Daran das Es immer Bauerhöfe mit unkastrieten Tieren geben wird!Der Bauer hat
Recht, Das gab Es vor den ersten Tierschutzaktivisten und Es wird Es noch geben
wenn Niemand mehr Darüber reden wird! Es gibt Personen die sich
Tierschützer,Veganer,Baumschützer,Grünalternativ usw...bezeichnen.Es sind in der
Regel Aussenseiter ,Die Es immer gab unter Div.Namenslabels! Man kann sich eine
heilen Mikro Cosmos einreden,versuchen Darin zu leben und zu handeln,aber
Ausserhalb kann man wenig bis gar nichts bewirken,die "Sonne scheint halt nicht
Überall"!Die Mehrheit der Menschen sieht Fortschritt,Komfort und hohe
Lebensquallität als Zielwerte mit kleinen Spenden kauft man sein schlechtes
Gewissen aus der Welt oder geht Sonntags zu Kirche! Das wars eigentlich schon! So
ticken die Menschen,und wenn man dann Leute sieht hört, Die Tier u.Baumschutz
schreien,hat man fast Mitleid mit Dehnen!Denn die Tiere schérren sich nicht
darum,auch den Bäumen ist es egal,den sterben müssen Die ohnhin später oder
früher! Man könnte ein ewig Sinnlosen pro und conta Gespräch führen,ausser der
Zeit die man Dafür aufbringt bewegt man leider sehr wenig.Tierschutz hört bei der
Wurstsemmel oder Hamburger auf ,und Baumschutz wenn es um schöne Möbel
geht,Alternativ wäen Metal oder Plastikmöbel und zur Wurstsemmel oder
Hamburger ,Spinat oder Soja. oder Sowas!
Aber der Mensch ist ein Raubtier in jeder Hinsicht,oder? mfG


14.1.2013

Vor unserem Haus sitzt ein roter Kater. Er gehört zu dem über uns liegendem Bauernhof, ca. 1 km entfernt. Trotzdem wunder ich mich, er war noch nie unten bei uns. Er ist extrem verschmust und will trotz unseres Hundes, den er nicht kennt, ins Haus. Am Schwanz ist er sehr dreckig und auch blutig. Sein After ist vollkommen geschwollen.
Vielleicht könnte das der Grund für sein Auftauchen sein. Denke, dass er Hilfe sucht.
Mit einem sofortigen Tierarztbesuch konnten sicherlich erst einmal die akuten Schmerzen gelindert werden. Trotzdem muss er dort bleiben. Er hat eine Bisswunde am After. Er muss operiert werden.
Gerade dieser Kater tut uns sehr leid. Als wir im September 2011 hierher gezogen sind, versuchten wir mit einem Gespräch die Bauern des über uns liegenden Hofes zum Kastrieren ihrer Katzen zu überzeugen, welches auch zu unserer Freude positiv ausgegangen ist. Bei dieser Unterhaltung erfuhren wir, dass dieser Kater bereits seit einem Jahr mit einer starken Schwanzverletzung rum lief. Es ging ihm damals sehr schlecht.
Wir veranlassten, dass er umgehend zum Tierarzt kam. Auch damals musste er eine Woche bleiben, so schlimm war die Verletzung. Er konnte zu diesem Zeitpunkt auch nicht kastriert werden, da es eine zu starke Belastung für ihn gewesen wäre.

Wir hoffen jetzt, dass alles gut geht und das er diesmal auch kastriert werden kann, damit er sich in Zukunft nicht mehr den Kämpfen stellen muss.


15.1.2013

Heute wird unsere kleine Lilli kastriert. Hoffe, dass sie alles gut übersteht
Haben sie am Nachmittag wieder abholen können. Noch nie war eine Katze nach dem Kastrieren so munter. Man spürt richtig, wie glücklich sie ist, wieder zu Hause zu sein.


21.1.2013

Der rote Kater (wir haben ihm den Namen Ingo gegeben) darf heute nach Hause. Es sieht alles noch sehr geschwollen aus, wir werden uns aber jetzt weiterhin um ihn kümmern.


16.7.2013

Habe heute mit einer alten Frau gesprochen, die direkt an der Bundesstraße wohnt. Genau vor Ihrem Haus, 1 m von der Straße, sehe ich seit einem Jahr, immer wenn wir einkaufen fahren, ein schwarz-weißes Kätzchen sitzen. Seit einer Woche saß das Kätzchen nicht mehr. Weil es mich beschäftigt hat, habe ich sie gefragt, wo denn die Katze sei. Ihre Antwort, sie ist wohl vom Fuchs gebissen worden. Es ging ihr auch ein paar Tage sehr schlecht, hat sich wohl auch hinterm Haus verkrochen, ist aber mittlerweile schon besser drauf. Wieder mal das Übliche. Man schaut weg und das Tier muss sich herumquälen. Für uns unfassbar. Habe gleich mit dem Tierarzt telefoniert. Er meinte Tollwutgefahr besteht nicht. Haben jetzt entschieden, dass wir morgen das Kätzchen holen und beim Tierarzt vorstellen werden.


17.7.2013

Recht früh, wegen der starken Hitze sind wir heute losgefahren, haben das Kätzchen geholt und sind nach Murau zum Tierarzt gefahren. Es sind auch für uns hin und zurück immer ca. 60 km, aber wir tun es für die Tiere. Nach der Untersuchung ergab sich, das es kein Fuchsbiss war, wie es die alte Frau dachte.
Die Katze wurde wohl mitgeschliffen, vermutlich von einem Auto. Kein Wunder, sie sitzt ja Sommer wie Winter fast auf der Straße. Am liebsten hätte ich sie gleich zum kastrieren dort gelassen, aber das durfte ich nicht. Man muss erst die Besitzerin fragen. Für uns natürlich wieder zusätzliche Fahrtkosten und zusätzlicher Zeitaufwand. Trotzdem freuen wir uns, dass das Kätzchen mit einem blauen Auge davongekommen ist. Beim Abliefern des Kätzchens habe ich versucht auf die Frau einzuwirken, dass die Katze kastriert wird. Nicht auszudenken, wenn sie Junge bekäme und diese ihren ersten Ausflug über die Bundesstraße machen. Die Antwort wusste ich vorher. Die Ausreden sind immer dieselben, in dem Fall war es der Sohn, der es nicht wollte. Der eigentliche Grund ist immer das Geld und der Aufwand, den man damit hat. Das ist es eben nicht wert, lieber schaut man weg, oder schaut zu, wie solch ein Wesen sich quält. Man hat aber nichts dagegen, wenn es der Andere übernimmt, in dem Fall sind wir es.


1.8.2013

Heute haben wir einen Kastrationstermin mit dem Kätzchen von der Bundesstraße, beim Tierarzt in Murau.
Bei der Hitze ist es schon belastend, zumal wir sie morgen wieder abholen müssen.


2.8.2013

Das Kätzchen hat die Kastration gut überstanden. Wir haben sie vorhin abgeholt. Das war jetzt in kurzer Zeit unsere dritte Fahrt mit ihr. Da sie ja noch keinen Namen hat, haben wir beschlossen, sie Rita zu nennen. Wir mussten sie heute wieder an der Straße absetzen. Die Frau hat nicht aufgemacht. Vielleicht war sie nicht da, aber in die Wohnung darf Rita ja sowieso nicht. Wir haben ihr noch etwas zum Essen hingestellt und sind dann gefahren. Gerne würden wir Rita an ein gutes Plätzchen vermitteln.
Müssen natürlich erst mit der alten Frau reden, ob sie die Katze hergibt. Aber ich glaube, sie bedeutet ihr nicht viel. Sie ist wohl vom Stall gegenüber zugelaufen. Genau wie eine zweite Katze, die auch öfter vor der Tür liegt. Allerdings hat sie bereits ein Junges dieses Jahr bekommen, wie wir erfahren haben, welches sich im Stall gegenüber aufhält. Sie läuft natürlich munter mit ihrem Baby über die Bundesstrasse zu diesem Haus von der alten Frau. Würde sie auch gerne zum Kastrieren bringen. Sie lässt sich aber von mir nicht angreifen. Das Baby haben wir noch nicht gesehen.


31.12.2013

Ab 2014 veröffentlichen wir auch unsere Beiträge auf unserer Facebook Seite!

Besucht uns auf :
www.facebook.com/felix.katzeninnot


Start | So fing alles an... | Wie wir leben... | Felix und die Asylanten | Unsere Sorgenkinder | Patenschaft und Vermittlung | Ihre Hilfe für uns - Spendenkonto | Wir suchen ein Zuhause! | Wir haben ein Zuhause gefunden! | Was gibt´s Neues? | Fotos zum Schmunzeln | Zum Flohmarkt | Links | Kontakt | Weiterempfehlen | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü